Page haeder
start image of a barGeschichte der Cannibalselement of a bar end element of a bar

16 b.C (before Cannibals) Die Steinzeit

Die Halle bebt, trotzdem herrscht eine mystische Anspannung in der Eishalle - und dann endlich sie kommen - Die Cannibals - Sie kommen aufs Eis, nichts, absolut nichts kann die Fans jetzt noch halten (alle la....). Aber wie kam es überhaupt so weit, wie konnte sich eine Mannschaft wie die Cannibals praktisch aus dem nichts erheben ? Hierfür bedarf es wohl einen Blick zurück in eine Zeit, als es noch keine Eishallen und Fixzeiten gab, eine Zeit in der der Schwächere weichen musste und nur der, der früh Aufstand auch wirklich spielen konnte.
Zurück in dieser Zeit blicken wir in ein schmales Tal umgeben von hohen undurchdringbaren Gebirgszügen. Und in diesem Tal gab es einst zwei Dörfer die sich im Winter in jeder freien Minute trafen um am Eis zu klären welches Dorf die bessere Mannschaft hatte. Doch mit der Zeit verschwanden die einzelnen Spieler in die angrenzenden Ländereien und viele Winter kamen und gingen bis sich zwei der einstigen Helden in einem neben einem kleinen Bach gelegenen Dorf namens Wien wieder sahen. Gemeinsam erkannten sie dort, dass sie trotz ihrem langen Weg nicht wirklich glücklich waren, denn Ihnen fehlte das knirschen der Kuven, der Geruch von Schweiß und das Glücksgefühl sich nach einem anstrengendem Spiel endlich aufwärmen zu können – es war klar ihnen fehlte Eishockey.

Ein Spiel, eine Philosophie, eine Lebenseinstellung, ja das war es was Ihnen fehlte und so beschlossen Sie sich in Wien einen Verein zu suchen und mit zu trainieren (es handelte sich hierbei um die Vienna Vipers, Heumarktliga). Doch bereits nach dem ersten Trainingsjahr und einem aufregendem Turnier in Znaim verschlug es einen der beiden wieder zurück in die geliebte Steiermark. Dort legte er einmal ein Jahr eine künstlerische Pause ein fing aber auch gleichzeitig an zusammen mit seinen Freunden, wieder regelmäßig Eishockeymatches zu besuchen, so wie damals zur großen Zeit der Elefants, als er regelmäßig den Punker in Liebenau besuchte. Doch wieder die gleiche Erkenntnis, wenn man nicht selbst am Eis steht, fehlt etwas, dass für außenstehende schwer zu erklären, für alle die diesen Sport betreiben jedoch selbstverständlich, ist. Aus diesem Grund suchte er wieder einen Club um seine Lieblingssportart zu betreiben und stieß hierbei auf Rattle Snake, wo er eine ganze Saison mittrainierte.

2002 Zusammenschluss zu eine Trainingsgemeinschaft

Nach dieser Saison kam dann die Erkenntnis, dass es in Graz für Eishockeyanfänger in einem gewissen Alter, keine Möglichkeit gibt, zu trainieren bzw. Eishockey zu spielen – und so wurde die Idee gemeinsam mit seinem Freund und Arbeitskollegen geboren, eine Eishockeytrainingsgemeinschaft für Eishockeyanfänger bzw. leicht Fortgeschrittene gehört organisiert. Die Idee ist gut, doch das umsetzen einer Idee oft sehr schwierig und so war es auch mit dieser Idee, bald fand sich ein harter Kern von Freunden, Bekannten und Max (den wir mittlerweile zu unseren besten Freunden zählen dürfen und der uns damals mit seinen Kontakten sehr weiterhalf – nicht zuletzt durch diese Freundschaft entstand auch zwischen den Grazer Elefants und den Cannibals ein dickes Band geflochten auf der gemeinsamen Leidenschaft -> Eishockey), doch für die Finanzierung einer Saison, waren es zu wenige.
Und so wurde die große Suche gestartet : Informationsblätter aufgehängt, E-Mails verschickt, Flyers verteilt und Freunde angefleht mit zu machen. Leute zu finden die Interesse hatten öfters zu kommen, dass war kein Problem aber Leute zu finden die eine ganze Saison einmal pro Woche dabei sind, dass war nicht einfach. Doch dann war es geschafft -> 25 Leute hatten wir gefunden, die bereit waren mit uns aufs Eis zu gehen, nur wenige hatten bereits irgendwo mit Ausrüstung Eishockey gespielt, die meisten nur in der Jugend etwas am See. Hinzukam, dass die meisten dieser Leute, keine Schuhe, keinen Schläger und keine Ausrüstung besaßen und so musste vor der Eiszeit erst einmal richtig eingekauft werden. Doch noch etwas war schon lange vor der ersten Eiszeit klar, diese Leute sind einfach spitze und so wird es sicher sehr leicht sein das eigentliche Motto der Cannibals immer umzusetzen, nämlich „Es geht um nichts, wichtig ist nur Spaß zu haben!”. So entstand in der Saison 2002 / 2003 die Eishockeytrainingsgemeinschaft der Cannibals.
Doch bei den 25 Leuten blieb es nicht – immer mehr Eishockeybegeisterte gutaussehende junge Männer, aber auch einige attraktive Frauen stießen zu unserer Gemeinschaft. Hierbei kann muss man wohl zwei besonders erwähnen, da sie wirklich optimal zu den Cannibals passen und da einer von Ihnen den Kampfschrei der Cannibals unfreiwillig mitprägte. Also nach dem Kampfschrei folgend „An die Latte Cannibals !!!!” es nach dieser ersten Saison als Trainingsgemeinschaft so richtig los.

2002/03 Freundschaftsspiele

Zu beginn des Jahres 2003 wurden erste Freundschaftsspiele gegen andere Mannschaften ausgetragen und man glaube es kaum, nach unzähligen Niederlagen, gab es im letzten Spiel der Saison 2002 / 2003 wirklich den ersten Sieg für die Cannibals.

2003 Inline Trainingsgemeinschaft mit den Black Caps

Dadurch motiviert wurde im Frühjahr 2003, dann eine Trainingsgemeinschaft mit den Black Caps für die Inlinehockeysaison 2003 gegründet.

13.06.2003 Beschluss an der NHL teil zu nehmen

Am 13.06.2003 kam dann der große Entschluss gemeinsam mit einigen neuen Spielern und einem Trainer in die NHL einzusteigen.

23.07.2003 Gründung des EC Cannibals

Und so wurde am 23.07.2003 die EC Cannibals Graz gegründet. Und obwohl keiner weiß was einmal aus den Cannibals werden wird - so spielt das auch keine Rolle den der Name Cannibals steht nur für eine Gemeinschaft aus Eishockeyverrückten die sich gefunden haben und nun als Freunde gemeinsam unter den Namen Cannibals Ihr Motto vertreten und Ihren Kampfschrei erklingen lassen.
In diesem Sinne : „Es geht um nichts, wichtig ist nur Spaß zu haben!”.

AN DIE LATTE - CANNIBALS!!!!!

start image of a barEwige Statistikelement of a bar end element of a bar
Erster Sieg   EC Hautzendorf 15.12.2003 4 - 2
Höchster Sieg   EC Harter Stingrays 09.04.2008 8 - 0
Erstes Unentschieden   EC Ruffnecks 28.12.2003 4 - 4
Höchste Niederlage   EC Ilzer Broncos 09.12.2003 1 - 13
Am meisten erzielte Tore 8 EC Durschti Ducks 19.01.2005  
Am meisten erhaltene Tore 13 EC Ilzer Broncos 2003 / 2004  
Längste Siegesserie 5 Torverhältnis 29 : 11 2004 / 2005  
Längste Niederlagenserie 5   2003 / 2004  
Erstes Tor Andrè KRAMBERGER EC Grazer Eisbären 17.11.2003  Tor zum 1 - 6
50. Tor Markus POSTORFER EC Grazer Flyers 12.12.2004 Tor zum 3 - 2
100. Tor Thorsten HÖFER EC Hautzendorf 15.11.2005 Tor zum 4 - 0
150. Tor Toni PACHINGER EC Hautzendorf 11.01.2007 Tor zum 3 - 0
Erstes Assist Andreas OGRIS EC AUVA Red Eagles 01.12.2003 Assist zum 1 - 0
Erstes Führungstor Thorsten HÖFER EC AUVA Red Eagles 01.12.2003 Tor zum 1 - 0
Erstes Powerplaytor Felix GERLITZ EC Durschti Ducks 05.12.2003 Tor zum 2 - 1
Erstes Shorthandedtor Peter MALLI EC Hautzendorf 15.12.2003 Tor zum 4 - 1
Erster Hattrick Markus POSTORFER EC Rattle-Snake 12.01.2004  
Erster "echter" Hattrick Martin WIMBERGER EC Durschti Ducks 19.01.2004  
Erstes Shutout Christian EBNER (7) EC Hautzendorf 02.02.2004 2 - 0
Erste 3 min. Strafe Alfons JANTSCH EC Black Caps 11.11.2003 Bandencheck
Erste Spieldauerstrafe Andrè KRAMBERGER EC Hautzendorf 15.12.2003  
Größter Erfolg 2. Platz Gruppe D 2008 / 2009  
Meisten Tore in einem Spiel Peter AMBROZY Red Bulls St. Josef 26.11.2009 4 Tore
nhl-graz logo asvoe logo
next event

NHL Tabelle 15/16:

Brauhaus Eggenberg Logo
Call amd Mail Logo
MAW Logo


hosted on: www.hotdomains.at

canni_logo_for_facebook